Union Jack
Zurück

Bei Facebook sitzen Sie in der ersten Reihe. Oder?!

Viele Fanpage-Administratoren sind in den letzen Tagen und Wochen sehr unruhig geworden. Hat Facebook mir etwa die Reichweite abgedreht? Muss ich nun bezahlen, um meine Fans mit meinen Messages zu erreichen?!

We are social untersuchte die organische Reichweite von 157 Fanseiten, die zwischen Anfang August und Oktober stark abnahm. (Quelle: we are social)

 

Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo dazwischen. Klar ist: Schon seit längerem erreicht ein Post einer Seite mit beispielsweise 1.000 Fans nicht eine organische Reichweite von 1.000 Views – Nicht jeder meiner Fans sieht also meine öffentlichen Messages – Soweit nichts Neues, denn der EdgeRank und die Qualität der Posts waren Facebook schon immer wichtig: Um die gestiegene Anzahl der Seiten und Posts mit der steigenden Anzahl an Fans bewältigen zu können, wurde der Newsfeed jedes Users mit den für ihn relevantesten Posts aufgeladen.

Diese Systematik macht Facebook nun mit einem neuen Algorithmus Update transparent und verschärft sie im zweiten: Die „Steigerung der Relevanz für Nutzer“ wird als Grund für die Algorithmusänderunge der letzten Tage von Facebook als Argument angeführt. Beiträge von Seiten sollen so noch wichtiger werden und ähnlich wahrgenommen werden, wie Beiträge von Freunden und Familie. Andersherum:  Wer Mist postet, fliegt raus.

Facebook bietet jedoch jedem passenderweise sofort die schnelle Möglichkeit, seine kurzfristige Reichweite gegen Geld wieder zu erhöhen und so den Reichweitenschwund für ausgewählte Posts zu kompensieren – Stichwort Sponsored/Paid Posts Ads.

Die kostenlose Variante: Hosen runterlassen und die mühevoll gesammelten Fans auffordern, die eigene Seite zu Listen hinzuzufügen bzw. das Häkchen auf „In den Neuigkeiten anzeigen“ setzen zu lassen. Beide Varianten streifen dieser Tage verstärkt durch das Netzwerk.

 

Wir meinen:

1.) Die Fans sollten nur das Häkchen setzen – und fertig. Entscheidend ist immer noch im Newsfeed – und nicht auf dem Trainingsplatz. Und wer lässt sich schon gern in Schubladen stecken

2.) Seit Jahren gültig: Qualität statt Quantität – und die richtig getimed.

Wie sie das für ihre ganz individuelle Fanseite und Zielgruppe am besten machen, verraten wir Ihnen gern: facebook@cohen-west.com

 

 

Menü Menü